Doppelschnecke


BiReC60™

BiReC70™

BiReC90™

BiTeCh70™

BiTeCh70/44DD™

BiTeCh90/44DD™

BiTeCh90/48DD™

BiTeCh110™

Die Doppelschneckenextruder der Serie EBB BiTeCh ™ und EBB BiReC ™ arbeiten mit Modulzylindern und kombinierbaren Extrusionsschnecken auf Keilwellen mit selbstreinigenden Sektoren.

Die Sektorzylinder weisen je nach dem betreffenden Produktionsprozess ein unterschiedliches L/D Verhältnis auf und können mit Wasser, Öl oder Luft thermostatgesteuert werden.

Gebaut wurden sie aus Chromstahl oder, als Alternative, aus Bimetallstahl mit Verschleiß und/oder Korrosionsauflage. In einigen Fällen können sie mit ausziehbaren und vertauschbaren Spezial-Innenbuchsen aus durch gehärtetem Stahl mit hohem Verschleißwiderstand gebaut werden.

Durch die Nutzung des Modulprinzips können die Doppelschneckenextruder so aufgebaut werden, dass ihr Einsatz für seine spezifischen Anwendungsweisen optimiert wird.

Der Extrusionszylinder besteht aus folgenden Sektoren:

Zufuhrmodul: Der Zylinder ist mit einer Zufuhröffnung ausgestattet, an der auch ein Verdichtungstrichter für Material mit niedriger Schüttdichte angebracht werden kann. Auf der Schnecke werden in diesem Bereich Spezialsektoren mit Profil montiert, die eine hohe Transportfähigkeit garantieren. Dies ist besonders wichtig, wenn der Extruder mit einem System zur Zwangszufuhr über Vertikalverdichter ausgerüstet ist.

Standardmodul: In diesem Zylindertyp wird das in den Extruder eingeführter Thermoplast befördert, erwärmt und geschmolzen. In diesem Bereich werden auf der Schnecke die Elemente zum Transport, zum Mischen und Homogenisieren mit kompatiblen Profilen für das verarbeitete Material montiert.

Entgasungs-/Entlüftungsmodul: Die Zylinder sind sowohl in der Vakuum- als auch in der Luftdruckausführung mit speziellen Abzugskaminen ausgestattet. An den Entgasungshohlräumen weist die Schnecke ein spezifisches Profil auf, welches die Ausdehnung und Evakuierung von Gasen, Dämpfen und allen volatilen Fraktionen fördert, die sich während der Bearbeitung bilden.

Seitliches Zufuhrmodul: Die Zylinder sind für die seitliche (oder vertikale) Zufuhr von pulverförmigen Produkten, Harzen und/oder Flüssigkeiten vorgerüstet. Die Module unterscheiden sich je nach den Zusatzstoffen, die bearbeitet werden müssen. Auch in diesem Fall wird das Schneckenprofil an die zugeführten Produkte angepasst.